Das Elektrozaunsystem

 

 

So funktioniert ein Elektrozaunsystem!

 

Ihr Elektrozaun ist immer als System zu verstehen. Herz einer Anlage ist immer ein geeignetes Elektrozaungerät. Dieses Gerät sendet Strom aus. Die Dauer und die Stärke des Stroms verursachen den elektrischen Schlag. Man nennt diese kurzen Schläge Impulse. Die Impulsdauer beträgt 0,1 bis 0,3-tausendstel Sekunden. Der Abstand zwischen den Impulsen beträgt knapp über eine Sekunde. Die Energie, die erzeugt und als Strom in den Zaundraht gegeben wird, wird in Joule gemessen. Joule ist 1 Watt für 1 Sekunde. Joule tut weh!

 

Die Ladeenergie ist die Energie, die das Gerät aus der Batterie oder aus der Steckdose aufnimmt und in seinen Speicher lädt. Die Entladeenergie (Impulsenergie) ist die eigentlich wichtige Energie. Sie ist die maximale Energie eines Impulses, den das Gerät an den Zaun abgibt. Je höher diese Impulsenergie, um so stärker ist der elektrische Schlag für das Tier und um so höher ist die Abschreckung. Die Einheit der elektrischen Spannung misst man in Volt. Volt benutzt man im Elektrozaun, um den Strom zum Fließen zu bringen. Volt ist Spannung = Stromstärke x Widerstand. Volt tut nie weh!

 

Der Widerstand wird in Ohm gemessen. Ohm = Volt / Ampere. Der Widerstand bremst den Strom. Wenn ein Tier einen starken elektrischen Stromschlag abbekommt, hat es einen durchschnittlichen Widerstand von zirka 500 Ohm bis 1.000 Ohm. Null Ohm bedeutet Kurzschluß, 1.000.000 Ohm ist die perfekte Isolation.

 

Diese Isolation wird durch Verwendung von Isolatoren erreicht, damit der Strom nicht in den Boden abgeleitet wird. Der vierte Bestandteil ist die Erdung des Elektrozaungerätes, welches in möglichst feuchtem Erdreich so tief als möglich platziert werden soll. Wenn das Tier nun den Draht berührt, wird ein Stromkreis geschlossen, d.h. der elektrische Strom fliesst durch das Tier und die Erde zurück zum Gerät. Das Tier erhält dadurch einen unangenehmen, wenngleich ungefährlichen Stromschlag und weicht zurück (es ist also nicht zwingend erforderlich, dass der Zaundraht eine Schleife bilden muss). Ein solches Elektrozaunsystem wird sowohl zur Einzäunung als auch zur Abwehr von Tieren erfolgreich angewendet.

 

Der Stromstoß, den ein Tier beim Berühren des Drahtzaunes bekommt, dauert gerade mal 0,1 - 0,3-tausendstel Sekunden. Bleibt der Kontakt danach bestehen, wird der Stromstoß ca. alle 1,2 Sekunden wiederholt. Der elektrische Weidezaun ist vollkommen sicher. Das System ist zudem auch noch viel schonender für die Tiere als z. B. ein Stacheldrahtzaun, der bei Kontakt Verwundungen hervorrufen kann.